Im Zusammenhand mit der Abschieds- und Soliparty in Hildes Hellebäch'l am 21/22.10.2000 und der anschließenden Besetztung durch das "Unabhängige Komitee Take your AZ" hat die Pressegruppe des AZ drei Presseerklärungen herausgegeben, die wir im folgenden wiedergeben.

Erste PE, Nachts, zur Party
Zweite PE, Morgens, Erklärund der BesetzerInnen
Dritte PE, Morgens, nach der Räumung

Heidelberg, 22.11.00

Presseerklärung des Autonomen Zentrums (im Exil) zur

Abschiedsfete von Hilde's Hellebäch'l

Am Dienstag, den 21.11.2000, fand eine Party in den Räumen von Hildes Hellebächl statt. Anlass war die bevorstehende Schließung des Kneipenbetriebs in der Dossenheimer Landstraße 125. SympathisantInnen des Autonomen Zentrums (AZ) organisierten entsprechend eine Party unter dem Motto: "Abschieds- für Hilde- und Soli- -fürs AZ- Party". Offenbar sahen die OrganisatorInnen Parallelen im Umgang der Stadt mit Hilde und dem AZ. In beiden Fällen wurden sich als alternativ und im weitesten Sinne politisch links begreifende Projekte durch die starre Haltung der Stadt zerstört.

Die Party selbst war für einen Dienstag Abend mit über 250 Gästen außerordentlich stark besucht. Wir werten dies als ein weiteres Indiz dafür, dass es in Heidelberg einen Mangel an alternativen Veranstaltungsräumen gibt (vgl. auch: unsere Presseerklärung vom 18.10.00 zur Heidelberg-Studie 2000).

Trotz des störungsfreien Verlaufs der Veranstaltung ließ es sich aber auch diesmal die Polizei nicht nehmen, Gäste, die die Party verließen, zu kontrollieren. Wir sehen darin und in der starken Präsenz, die die Polizei bereits während des ganzen Abends in der Gegend zeigte, einen weiteren Versuch das AZ und seine SympathisantInnen zu kriminalisieren und zu diskreditieren. Wir protestieren auf das Schärfste gegen das Vorgehen der Polizei.

So zeigte der Abend aber vor allem eines: Das Thema AZ ist noch lange nicht aus der Gedankenwelt vieler HeidelbergerInnen verschwunden, weder bei den FreundInnen und SympathisantInnen des AZs noch bei denen, die dem AZ kritisch und ablehnend gegenüberstehen. Und solange dies so ist werden wir uns weiter für neue Räumlichkeiten für das AZ einsetzen!

Pressegruppe des Autonomen Zentrums im Exil


Seitenanfang - 1. PE - 3. PE

Heidelberg, 22.11.00

Presseerklärung des Autonomen Zentrums (im Exil) zu

den Vorgängen bei Hildes Hillebächl

Wir dokumentieren im folgenden den Aufruf des "Unabhängigen Komitees Take your AZ":

Solidaritäts-Frühstück fürs Autonome Zentrum!

Wir haben im Vorfeld des 21.11. mitbekommen, dass an diesem Abend in Hildes Hellebächl endlich mal wieder eine Soli-Party fürs AZ stattfinden soll. Wie wir weiterhin in Erfahrung bringen konnten, wurde dieses Datum gewählt, weil es die letzte Möglichkeit war, in Hildes Hellebächl eine Feier stattfinden zu lassen. Am 22.11. soll dieses Gebäude zwangsgeräumt werden. Die Eigentümerin des Gebäudes in der Dossenheimer Landstr. 125 - die Stadt Heidelberg - hat einen Räumungstitel gegen Hilde erwirkt, der am Mittwoch morgen gegen 8.00 Uhr vollstreckt werden soll.

Wir, das "Unabhängige Komitee Take your AZ" rufen Euch dazu auf morgen, Mittwoch, den 22.11., um 7.30 Uhr zu einem Frühstück zugunsten eines neuen AZ wieder hier her ins Hildes Hellebächl zu kommen. Da zum Räumungstermin auch Presse erwartet wird, ist dies eine gute Gelegenheit, die Frage nach neuen Räumen für ein AZ an die Stadt zu stellen.

Euer "Unabhängiges Komitee Take your AZ"

Dieser Text wurde im Anschluss an die Party (siehe Presseerklärung von heute morgen) in Hildes Hellebächl verteilt. Offensichtlich soll der Räumungstermin, an dem auch der Erste Bürgermeister Prof. Dr. Raban von der Malsburg teilnimmt, dazu genutzt werden das Thema AZ auch wieder im Rathaus auf die Tagesordnung zu bringen.

Wir freuen uns über diese Aktion, bitten die VertreterInnen der Presse, sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen und fordern die Polizei auf sich zurückzuhalten.

Eine ausführliche Stellungnahme des Autonomen Zentrums im Exil folgt später.

Pressegruppe des Autonomen Zentrums im Exil


Seitenanfang - 1. PE - 2. PE

Heidelberg, 22.11.00

Presseerklärung des Autonomen Zentrums (im Exil)

zu den Vorgängen bei Hilde's Hellebäch'l (2)

Das Autonome Zentrum im Exil (AZ) freut sich über die Solidaritätsaktion des "Unabhängigen Komitees Take your AZ". Wir solidarisieren uns mit allen, die bis zum Morgen im Gebäude geblieben sind, um der Forderung nach Verhandlungen erneut Nachdruck zu verleihen.

Das AZ sucht seit seiner Räumung vor fast zwei Jahren Ersatzräume, die mit denen in der Alten Bergheimerstraße 7a vergleichbar sind. Auch wenn die geografische Lage des Anwesens in der am Stadtrand gelegenen Dossenheimer Landstraße 125 nicht unbedingt ideal für ein AZ ist, bietet es den Vorteil, dass von ihm kaum eine Lärmbelästigung ausgehen kann. Wir wären deshalb sogar bereit, über einen Miet-, Pacht- oder Nutzungsvertrag mit der jetzigen Eigentümerin - der Stadt Heidelberg - zu verhandeln.

Aufgrund der dort gegebenen Räumlichkeiten und des aktuellen Leerstandes des Gebäudes ließe sich ein regulärer AZ-Betrieb in Kürze aufnehmen.

Leider fährt die Stadt aber weiter ihren auf Konfrontation ausgerichteten Kurs. Um kurz vor 8.30 Uhr wurde den im Gebäude verbliebenen Personen von der Polizei ein Ultimatum zum Verlassen des Hauses gestellt. Die AZ-SympathisantInnen verließen daraufhin das Gebäude um die Situation nicht weiter eskalieren zu lassen. Sie wurden dabei nicht personalienkontrolliert oder einer ED-Behandlung unterzogen.

Zur Durchsetzung ihres Ultimatums rückte die Polizei mit mehreren Einsatzzügen und Gefangenentransportern an. Hier sollte den SympathisantInnen des AZs ein weiteres Mal vorgeführt werden, auf was man sich einlässt, wenn man sich für kulturelle und politische Freiräume einsetzt.

Der Kampf geht weiter! Kein Tag mehr ohne Autonomes Zentrum!

Freie Kultur und Widerstand lassen sich nicht vertreiben!

Für Verhandlungen mit der Stadt über Hildes Hellebäch'l!

Pressegruppe des Autonomen Zentrums im Exil


Seitenanfang - 1. PE - 2. PE - 3. PE